Informieren

Konzeptvergabe

Bei der Konzeptvergabe steht die Qualität der eingereichten Konzepte im Vordergrund der Vergabeentscheidung. Ziel ist es, nach Maßgabe ausgewählter Kriterien die beste Lösung zu finden. Vonseiten des Grundstückseigentümers (hier: Konversionsgesellschaft Karlsruhe mbH (KGK)) werden die inhaltlichen Kriterien zur Grundstücksvergabe definiert, darüber hinaus wird ein Verfahren entwickelt, wie die Vergabeentscheidungen getroffen werden. Zudem sind die Grundstückskosten vor Beginn des Verfahrens fixiert und den Bewerberinnen und Bewerbern bekannt.

Nachdem sich die Mitglieder einer Baugemeinschaft gefunden haben, erarbeiten diese eine konzeptionelle Beschreibung ihrer Wohnvorstellungen. Das Konzept muss ausdrücklich nicht professionell ausgearbeitet sein, es muss nicht zwingend ein Architekt oder Projektsteuerer die Gruppe unterstützen. Ob dies eventuell zu einem späteren Zeitpunkt sinnvoll ist, muss die Gruppe selbst entscheiden. Die Baugemeinschaft soll bei der Darstellung ihrer Wohnideen die Kriterien „Klimaschutz“ und „Gemeinschaft“ berücksichtigen und in die Planung integrieren.

Zwingende Kriterien für die Zulassung der Bewerbung sind die Vollständigkeit der Baugemeinschaft, die Erklärung zur Eigennutzung des Wohnraums, die Vorlage der Vorhaben-Finanzierung sowie die angestrebte Rechtsform und Organisationsform der Baugemeinschaft. Anfragen von Maklern, Bauträgern oder ähnlichen können nicht berücksichtigt werden. 

Ablauf der Konzeptvergabe

Anhand der vorab definierten Vergabekriterien und unter Einbeziehung fachlicher, externer Expertise erfolgt die Beurteilung der Konzepte.

Hinweis: Das Vergabeverfahren ist beendet. 

Zeitlicher Ablauf

Ihre Bewerbung konnten Sie ab dem Projektauftakt am 23. November 2020 bis 5. März 2021, 12:00 Uhr einreichen. Die Bewerbungsfrist ist somit abgelaufen. Das Auswahlgremium hat bereits alle teilnehmenden Baugemeinschaften schriftlich informiert, ob sie den Zuschlag erhalten haben.

Bewertungskriterien

Bei der Vergabe der Grundstücke wurden unter anderem folgende qualitative Kriterien bewertet:

  • Gruppe (z.B. Wohnform, Demographie, Vielfalt, Kompetenzen)
  • Organisation der Baugemeinschaft (z.B. Gruppen – und Entscheidungsfindung)
  • Konzeptansatz des Wohnprojektes (schlüssig, authentisch, realisierbar)
  • Erkennbarer Ansatz für eine gemeinschaftliche Konzeptentwicklung und gemeinschaftliches Bauen
  • Vorstellungen einer attraktiven gemeinschaftlichen Freiflächengestaltung
  • Mehrwert der Gemeinschaft für die Mitglieder/für die Umgebung
  • Klimaschutz und Nachhaltigkeit: Angaben zu Baumaterialien und Konstruktion, ökologische Aspekte, Energiekonzept
  • Besonderheit der Idee

Grundstücksangebot

+++Das Vergabeverfahren ist beendet. Informationen zu den Ergebnissen finden Sie in der Pressemitteilung+++

Lage des Grundstücks
Knielingen liegt im Nordwesten von Karlsruhe, ist der älteste urkundlich erwähnte und mit rund 2.000 Hektar flächenmäßig zweitgrößte Stadtteil der Fächerstadt. Er ist geprägt durch seine Nähe zum Rhein und lädt Erholungssuchende durch die vielen Grünflächen zum Verweilen ein. Darüber hinaus bieten sich schöne Sonntagsausflüge in die nahegelegene Pfalz und das Elsass an.

Besonderheiten
Bitte beachten Sie: Auf dem gesamten Areal befinden sich heterogene Altauffüllungen. Bodenerkundungen bzw. Gutachten werden dem Käufer zur Verfügung gestellt. Den Käufern wird empfohlen vor dem Kaufvertrag, jedoch nach schriftlicher Reservierung, Bodenuntersuchungen auf eigene Kosten vornehmen zu lassen.

Darüber hinaus befindet sich das Kaufgrundstück gemäß der Hochwassergefahrenkarte des Regierungspräsidiums Karlsruhe im geschützten Bereich HQ 100 GB (100-jähriges Hochwasser) sowie im Ausbreitungsgebiet des Hochwassers bis zum extremen Hochwasserstand HQ extrem (Gebiete, die erst bei einem Hochwasser mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von mehr als 100 Jahren überflutet werden). Die Stadt Karlsruhe empfiehlt, hochwassergeschützt zu bauen.

Weitere relevante Information finden Sie in der Auslobung der Konzeptvergabe auf dieser Seite unter Pläne und Downloads.

 

Kaufgegenstand
Die Konversionsgesellschaft Karlsruhe mbH (KGK) bietet folgende Grundstücke einzeln oder gemeinsam zum Kauf an:

Flst. Nr. 43164/Größe 1.332 m²

Flst. Nr. 43165/Größe 1.214 m²

Flst. Nr. 43166/Größe 1.205 m²

Flst. Nr. 43167/Größe 1.117 m²

Bei allen Grundstücken beträgt der Kaufpreis 550 €/m² und es ist eine Bebauung mit einer Hausgruppe/Reihenhauszeile oder mit Mehrfamilienhäuser/Geschosswohnbauten vergleichbarer Kubatur zulässig.

 

Festsetzung des Bebauungsplans
Die Grundstücke liegen im Geltungsbereich des rechtskräftigen Bebauungsplans "Am Sandberg 2 (ehemals VfB Knielingen)", Karlsruhe-Knielingen 2015/0153, Nr. 838A. Bitte beachten Sie zusätzlich zur Planzeichnung auch die textlichen Festsetzungen unter https://geoportal.karlsruhe.de/bplan oder https://web3.karlsruhe.de/Gemeinderat/ris/bi/vo0050.php?__kvonr=33956.

Die in der Bebauungsplan-Grafik eingezeichnete Parzellierung der Grundstücke 43164-43167 ist nicht verpflichtend umzusetzen, ebenso möglich sind Reiheneigenheime nach WEG, Geschosswohnungsbauten, Mehrfamilienhäuser, eine unregelmäßige, frei wählbare parzellierte Struktur oder ähnliches.

 

Art und Maß der baulichen Nutzung
Die Baugrundstücke sollen entsprechend den Festsetzungen des Bebauungsplans "Am Sandberg 2 (ehemals VfB Knielingen)" entwickelt werden. Gemäß Bebauungsplan sind alle Grundstücke als „reines Wohngebiet“ festgesetzt. Das Maß der baulichen Nutzung ergibt sich aus den Planeinträgen bzw. den textlichen Festsetzungen des Bebauungsplans.

Während der Bewerbungsphase richten Sie bitte ausschließlich allgemeine Fragestellungen zur Genehmigungsfähigkeit an projektvorbereitung(at)volkswohnung.de. Diese werden mit dem Stadtplanungsamt und dem Bauordnungsamt abgestimmt. Die Antworten werden fortlaufend unter Häufig gestellte Fragen veröffentlicht, damit allen Bewerbern stets die gleichen Informationen zur Verfügung stehen. Insofern möchten wir Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass Sie nur solche Fragestellungen hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit stellen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden können. Ferner möchten wir Sie darum bitten, von einer direkten Kontaktaufnahme mit den städtischen Ansprechpartnern in dieser Phase abzusehen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass das Stadtplanungsamt bzw. Bauordnungsamt eine Beratung bzw. eine abschließende Aussage hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit bzw. eventuell gewünschter Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans nicht auf Grundlage der Konzeptbewerbung, sondern erst in der Ausarbeitungsphase machen kann. Nach Zuschlag der Grundstücksoption kann von der Baugruppe zur Orientierung für eine genehmigungsfähige Weiterbearbeitung und Planung eine beratende Stellungnahme von Bauordnungsamt und Stadtplanungsamt eingeholt werden.

Vor diesem Hintergrund weisen wir darauf hin, dass die Häufig gestellten Fragen lediglich die vom Stadtplanungsamt und dem Bauordnungsamt übermittelten Antworten enthalten und die Volkswohnung keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Antworten bzw. der enthaltenen Angaben übernimmt. Darüber hinaus wird auch keine Gewähr dafür übernommen, dass auf der Grundlage dieser Antworten eine Genehmigungsfähigkeit oder eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans erreicht werden kann.

 

Auswahlgremium

Um das Vergabeverfahren so transparent wie möglich zu gestalten, wurde ein Auswahlgremium benannt. Es setzt sich zusammen aus Experten für gemeinschaftliche Wohnformen, Städtebau und energieeffizientes Bauen. 

Auf Grundlage der ausgelobten Kriterien sowie einer vergleichenden Bewertung soll im Rahmen einer Sitzung des Auswahlgremiums die Entscheidung über die Reservierungen der Grundstücke getroffen werden. Eine Veröffentlichung der Bewertung der Konzepte ist nicht vorgesehen. Ein Protokoll der Sitzung des Auswahlgremiums wird den Bewerbern mit der Entscheidung zugeschickt.

Mitglieder des Auswahlgremiums

Professor Susanne Dürr

Prof. Susanne Dürr hat die Professur für Städtebau und Gebäudelehre im Studiengang Architektur an der Hochschule Karlsruhe inne. Sie ist Vizepräsidentin der Architektenkammer Baden-Württemberg und u.a. Gründungsmitglied des Bundesverbandes Baugenossenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte sind nachhaltige Quartiersentwicklung und gemeinschaftsorientiertes Wohnen.

Professor Kunibert Lennerts

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Kunibert Lennerts hat die Professur für Facility Management am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) inne. Er ist u. a. Vorstandsmitglied des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln), im Nachhaltigkeitsbeirat der ECE und Leiter der Arbeitsgruppe Bestand der Energie Task Force des ZIA. Seine Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltigkeit und Betreiben von Immobilien.

Sigrun Hüger

Dipl.-Ing. M.A. Sigrun Hüger leitet im Stadtplanungsamt der Stadt Karlsruhe den Bereich Städtebau. In ihren Verantwortungsbereich fallen u.a. die großen Wohnraumentwicklungen der Stadt Karlsruhe.

Stefan Storz

Seit 2018 ist Stefan Storz Geschäftsführer der VOLKSWOHNUNG. Sein Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung von zukunftsfähigen, nachhaltigen Quartieren in der Fächerstadt. Darüber hinaus setzt er sich maßgeblich dafür ein, dass das Unternehmen bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung bereitstellt. 

Mario Rösner

Seit 2013 ist Architekt Mario Rösner Leiter des Geschäftsbereichs Technische Dienstleistungen bei der VOLKSWOHNUNG. Zuvor war er seit 1999 bundesweit tätig im Immobilienmanagement und in der Projektentwicklung namhafter Unternehmen. Den Schwerpunkt bildeten die Entwicklung und Revitalisierung städtebaulicher Kernbereiche, die Gestaltung von Büro- und Wohnquartieren sowie die Modernisierung von Denkmalschutzobjekten.

Anja Kulik

Stadtsoziologin Anja Kulik verantwortet bei der VOLKSWOHNUNG den Themenbereich Quartier, strategische Entwicklung und Soziales. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie im Quartier Lösungen für sozialpolitische Herausforderungen entwickelt werden können und wie sich gesellschaftlicher Wandel in Raumkonzepte übersetzen lässt. Vom Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (vbw) wurde sie in den Fachausschuss Wohnen und Leben berufen.

Pläne und Downloads

Weitere Informationen zu verkaufsrelevanten Rahmenbedingungen des Grundstücks, z.B. Gutachten zur Bodenqualität, Hochwasserrisiko etc. stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung

+++Das Vergabeverfahren ist beendet. Informationen zu den Ergebnissen finden Sie in der Pressemitteilung+++